Lesen, Rechtschreibung und Graphomotorik – Wie sind meine Augen beteiligt?

Vortrag über Probleme der visuellen Wahrnehmung (Sehstress) und deren mögliche Auswirkungen auf schulische Leistungen. Häufig machen sich diese bemerkbar, z.B. durch Silben oder Buchstaben weglassen, verrutschen in der Zeile, langsames stolperndes Lesen, kurzer Schreibabstand und Buchstaben verwechseln.

Durchschnittlich 80% eines normalen Schulalltags ist das Kind mit sehabhängigen Aufgaben in der Nähe beschäftigt, d.h. mit Arbeit innerhalb der Reichweite der Arme. Um den Anforderungen des Unterrichts zu genügen, ist es absolut erforderlich, dass das Sehvermögen nicht nur gut, sondern auch effektiv ist. Ein Kind, das Sehprobleme hat, weigert sich oft zu lesen oder es bekommt Lese- und/oder Rechtschreibschwächen oder es hat graphomotorische Probleme, z.B. beim Schreiben die Linien einzuhalten.

Ein Lernerfolg wird durch komplexe und miteinander in Beziehung stehende Prozesse erzielt, einer davon ist die visuelle Wahrnehmung.

Die visuelle Wahrnehmung basiert auf drei fundamentalen Faktoren:

  1. Die Gesundheit der Sehbahnen, der Augen und des Gehirns
  2. Die Sehleistungen mit Scharfstellung, beidäugigem Sehen, Augenwinkeleinstellungen, Augenfolgebewegungen und Blicksprüngen
  3. Die visuelle Wahrnehmungsverarbeitung, d.h. das Erfassen von Gleichem/Ungleichem, der Raum-Lage, der räumlichen Beziehungen und der Wahrnehmungskonstanz

Augen, Sehen und Gehirn bilden zusammen das visuelle System, deshalb muss man zum Verständnis der Komplexität der Sehfunktion das visuelle System ganzheitlich betrachten.

Jedoch wird die Beurteilung der Sehqualität oft extrem vereinfacht und auf die Sehschärfe der beiden Einzelaugen beim Blick in die Ferne und in die Nähe reduziert. Häufig wird nach einer Augen-Routine-Untersuchung eine hundertprozentige Sehschärfe bescheinigt. Dies gibt den Eltern (manchmal trügerische) Sicherheit, dass mit der visuellen Wahrnehmung des Kindes alles in Ordnung sei.

Eine komplette Analyse aller für das Lesen, Schreiben und Lernen wichtigen visuellen Funktionen erfordert umfangreiche Tests und Messungen eines/r Optometristen/in mit spezieller Zusatzausbildung und entsprechender Zulassung.

Welche Anzeichen für ein Sehfunktionsdefizit sprechen, was bei einer Diagnostik untersucht wird und wie ein Visualtraining ablaufen kann, erfahren Sie von:

Frau Körber, Optikermeisterin und Fachberaterin für Funktionaloptometrie

am Donnerstag, den 27.09.2018 um 20:00 Uhr
in der Praxis Ergotherapie Brigitte Ortlieb, Böblinger Str. 6 in Holzgerlingen


Der Vortrag ist kostenlos, es wird jedoch um telefonische Anmeldung gebeten. 07031 808020

Quellennachweis:   
Informationsbroschüre der wissenschaftlichen Vereinigung für Augenoptik und Optometrie WVAO
Zentrum für Augenoptik und Optometrie Sachsenheim
Vereinigung Deutscher Contaktlinsenspezialisten e.V.